Menu
Fit und gesund im Homeoffice in Zeiten von Corona

Fit und gesund im Homeoffice in Zeiten von Corona

Modernes Arbeiten
Die Corona-Krise hat unser Leben komplett verändert – sowohl privat als auch beruflich. Der Arbeitsalltag vieler Menschen findet jetzt im Homeoffice statt. So haben Anfang April beispielsweise fast 90 % der Unternehmen aus der Digitalwirtschaft ihren Mitarbeitern das Arbeiten von Zuhause aus empfohlen.1 Wie viele Beschäftigte – aus dieser und anderen Branchen – wirklich am heimischen Schreibtisch arbeiten, dazu gibt es aktuell noch keine belastbaren Zahlen.

Dass Homeoffice und Gesundheit jedoch nicht immer miteinander einhergehen, scheint dagegen festzustehen. Erfahren Sie in diesem Beitrag wie Sie die körperliche und psychische Gesundheit von Mitarbeitern in der Corona-Krise stärken. So kommen Unternehmen mit ihrer Belegschaft fit und gesund durch die Krise.

 

Fit und gesund im Homeoffice?

Sportmediziner warnen vor den negativen Folgen des Homeoffice auf die Gesundheit.2 Arbeiten zuhause, dazu die Kontaktsperre – das führt oft zu Bewegungsmangel, ungesunder Ernährung und einem höheren Konsum von Alkohol oder anderen Rauschmitteln. All das erhöht das Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Übergewicht und Probleme mit dem Bewegungsapparat.

Die langfristigen Folgen hiervon sind ernste Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Um das zu verhindern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Empfehlungen veröffentlicht, wie Menschen gesund und fit im Homeoffice arbeiten können.3 Das sei nicht nur langfristig wichtig, sondern auch für den Fall einer COVID-19 Infektion. Ein starkes Immunsystem ist für einen milden Verlauf von großer Bedeutung.

Tipps der WHO für gesunde Mitarbeiter im Homeoffice

Die generellen Empfehlungen der WHO, um fit (nicht nur im Homeoffice) zu bleiben, lauten:

Gesunde Ernährung, den Alkoholkonsum einschränken und auf zuckerhaltige Getränke sowie das Rauchen zu verzichten. Erwachsene, die gesund im Homeoffice arbeiten wollen, sollten sich zudem mindestens 30 Minuten am Tag bewegen, Kinder eine Stunde. Tägliche Bewegung erhält nicht nur die körperliche Fitness, sondern hat noch einen weiteren Vorteil: Beim Sport schüttet der Körper endogene Glückshormone aus. Sie mildern die psychischen Belastungen der Corona-Krise etwas ab. Allen Menschen, die fit und gesund im Homeoffice arbeiten möchten, rät die WHO zudem, jede halbe Stunde aufzustehen und eine Pause von mindestens 3 Minuten zu machen.

Neben den körperlichen Risiken durch Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung im Homeoffice, ist die psychische Belastung durch die Corona-Krise nicht zu unterschätzen.

 

Psychische Belastungen steigen durch die Corona-Krise

Eine Situation wie diese hat es bislang noch nie gegeben. So verwundert es nicht, dass die Corona-Krise mit all ihren Einschränkungen des Alltagslebens bei vielen Menschen Unsicherheit, Ängste und Stress hervorruft. Nicht nur, dass ein Ende der Krise bislang nicht absehbar ist. Auch die soziale Isolation im privaten wie beruflichen Umfeld und die Angst um den Arbeitsplatz beeinträchtigen das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit des Einzelnen erheblich.

Experten sehen Existenzängste als die »weitreichendste psychische Belastung«, der Menschen in der aktuellen Krise ausgesetzt sind.Die psychische Belastung durch Corona kann zu körperlichen und psychischen Beschwerden wie Herz-Kreislauf-Problemen (z. B. Herzrasen), anhaltender innerer Unruhe, Unausgeglichenheit und anderen Zuständen führen, die schlimmstenfalls in einer Depression münden.

Umso wichtiger ist es, in Krisen wie dieser die Bedeutung der körperlichen und psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um diese so gut wie möglich zu fördern. Das BGM kann in der Corona-Krise helfen und dafür sorgen, dass Mitarbeiter fit und gesund im Homeoffice arbeiten.

BGM und Corona: Betriebliche Gesundheitsförderung wichtiger denn je

Körperliche und psychische Gesundheit wirken sich positiv auf das Immunsystem und die Resilienz gegenüber psychischen Belastungen aus. Davon profitieren Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen – auch oder gerade jetzt in der Krise. Die aktuelle Situation, die zu einem Wegfall von Präsenzveranstaltungen geführt hat, stellt die Betriebliche Gesundheitsförderung vor große Herausforderungen. Hier gilt es, innovative Wege zu gehen, um den Mitarbeitern zu signalisieren, dass sie von ihrem Unternehmen auch im Homeoffice für ihre Gesundheit Unterstützung erhalten.5

Neues Angebot von machtfit: So kommen Unternehmen und ihre Belegschaft gesund durch die Krise

Um Unternehmen in der aktuellen Situation bei der Gesundheitsförderung zu unterstützen, haben wir unser Angebot kurzfristig angepasst: So gibt es bei machtfit nun täglich Gesundheitsnachrichten mit vielfältigen Tipps und ein umfangreiches Online-Kursangebot. So bleibt die Belegschaft auch Zuhause gesund und motiviert.

Dabei ist uns wichtig, dass jeder seinen Lieblingskurs findet: Das umfangreiche Angebot bietet z.B. Fitness mit Sophia Thiel bei Gymondo, Deutschlands führendes Online Fitness- und Ernährungsportal. Ganz gleich, ob es um Muskelaufbau, Gewichtsreduzierung oder Entspannung geht: Bei Gymondo gibt es effektive Trainingskonzepte, mit denen jeder bequem zu Hause an seinen Zielen arbeiten kann.

Auch das wichtige Thema Ernährung kommt nicht zu kurz: Mehr als 2.000 köstliche Rezepte warten darauf, ausprobiert zu werden. So steht der gesunden Ernährung im Homeoffice nichts mehr im Weg.

Um auch in dieser außergewöhnlichen Situation psychisch stark zu bleiben, bietet unser Partner Selfapy zertifizierte Online-Kurse zur Stressreduktion an. Mithilfe von Texten, Videos und interaktiven Übungen wird der Umgang mit Stress verbessert. Teilnehmer lernen, ihre individuellen Kraftressourcen im Berufsalltag zu stärken oder negative Gedanken zu besiegen. Praktische Methoden wie Entspannungsübungen oder Schlaftechniken runden das Angebot ab. Die persönliche Begleitung kommt hierbei nicht zu kurz: Erfahrene Psychologen stehen mit regelmäßigen Gesprächen per Telefon oder via Chat mit Rat und Tat zur Seite.

Über 700 weitere Online-Kurse gibt es auf der machtfit-Plattform: So kommen Unternehmen und ihre Belegschaft gesund, und fit durch die Corona-Krise.

 

Kleiner Auszug unserer Partner

 

leichter gesund mit machtfit!

Bereits seit 2011 bringt machtfit Mitarbeiter in Bewegung: Deutschlands führende Gesundheitsplattform bietet Unternehmen eine sichere und einfache digitale Lösung für die Stärkung der Mitarbeitergesundheit.

Unser umfassendes Angebot begeistert Mitarbeiter jeden Alters. Ob Fitness, Wellness, Entspannung oder Ernährung – bundesweit motivieren über 6.500 Partner mit Kursen, Trainingsplänen, Mitgliedschaften und Livestreams die ganze Belegschaft dazu, aktiver und gesünder zu leben. Online oder offline. So machen wir Mitarbeiter zufriedener und Unternehmen erfolgreicher!

2011 gegründet, vertrauen heute über 250 Unternehmen und 300.000 Nutzer in Deutschland auf machtfit. Zu unseren Kunden gehören u. a. Bayer, Vattenfall, Deutsche Bahn oder Lufthansa.

Mehr Informationen erhalten













Leitfaden: BGM in der Praxis














Leitfaden: Die 6 Phasen eines BGM













Leitfaden: Die 6 Phasen Ihres Gesundheitstages













Leitfaden: Moderne Mitarbeitermotivation














Leitfaden: Change Management - der Mitarbeiter im Mittelpunkt des Wandels













Leitfaden: Mitarbeitermotivation im Home-Office













Leitfaden: Psychische Gefährdungsbeurteilung













Leitfaden: Fachkräfte in der Chemie- und Pharmabranche gewinnen und binden













Partner werden

Ihre Kontaktinformationen










BGM-Wirksamkeitsstudie von machtfit und der UZ Bonn