Menu
Studie: Nachhaltiges Gesundheitsmanagement als Treiber für den Unternehmenserfolg

Studie Asklepios & Roland Berger: Gesundheitsmanagement als Treiber für den Unternehmenserfolg

BGM Studien
Wie wichtig die Mitarbeitergesundheit für den Erfolg eines Unternehmens ist, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Doch auch unabhängig von der aktuellen Situation ist die Gesundheit der Mitarbeiter ein wertvolles Gut und Treiber für den Unternehmenserfolg. Das belegt eine Studie der Asklepios Kliniken und der Unternehmensberatung Roland Berger. Für sie wurden zahlreiche Experten interviewt, die in ihrem Unternehmen für das Betriebliches Gesundheitsmanagement zuständig sind. Wir haben die Studie für Sie zusammengefasst.

WHO: Definition und Bedeutung von Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gesundheit nicht nur als Abwesenheit von Krankheit. Sie versteht darunter einen Zustand eines umfassenden körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens.

Dennoch machen wir Gesundheit, insbesondere Mitarbeitergesundheit, hierzulande noch viel zu oft nur an Fehlzeiten fest. Und diese sind zuletzt stetig gestiegen: 2018 wurden 449 Millionen Krankentage registriert. Das entspricht einem Anstieg der von 37 % gegenüber zehn Jahren zuvor. Verantwortlich hierfür sind nicht allein die gestiegenen Beschäftigungszahlen. Auch der demografische Wandel und die damit einhergehenden altersbedingten Erkrankungen haben ihren Anteil daran.

Dieser Anstieg der Fehlzeiten ist für die Studienautoren ein wichtiger Grund, ein neues Denken über Gesundheit und ihre Bedeutung im und für das Arbeitsleben zu fordern.

Demnach reicht es eben nicht, nur die Fehlzeiten zu erfassen und Unfälle zu vermeiden. Vielmehr müsse das Verständnis von Gesundheit breiter werden, fordert Asklepios-CEO Kai Hankeln. Die Autoren plädieren für einen ganzheitlichen Ansatz. Dazu gehört, dass

  • alle Beschäftigten selbst für ihre Gesundheit verantwortlich sind
  • die Unternehmen hierfür entsprechende Rahmenbedingungen schaffen
  • die Unternehmensleitung eine Gesundheitskultur lebt und
  • Gesundheit in viele Prozesse und Strukturen integriert wird

Mehrwert Betriebliches Gesundheitsmanagement

Wenn Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) zur Chefsache erklärt wird, wirkt sich das positiv auf die Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten aus. Eine hohe Arbeitsmotivation und -zufriedenheit ist die beste Voraussetzung für eine geringe Fluktuation und sehr gute Leistungen der Mitarbeiter. So zeigen Studien, dass ein großes (auch finanzielles) Engagement in ein BGM den Aktienwert des Unternehmens um 76 % und den Umsatz pro Mitarbeiter um 11 % steigern kann. Gleichzeitig sank in der Studie die Fluktuation der Mitarbeiter um 40 %.

Für die Unternehmen bedeutet eine Investition in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter somit eine Senkung der Fehlzeiten sowie höhere Renditen und eine hohe Kundenzufriedenheit. Das sind Merkmale, die sich im Umsatz und Gewinn, aber auch bei der Positionierung am Arbeitsmarkt als Wettbewerbsvorteil niederschlagen.

Angesichts dieser Argumente verwundert es, dass das Potenzial der Gesundheitsförderung in vielen Unternehmen und Organisationen noch längst nicht ausgeschöpft ist. So nutzen höchstens zwei Drittel der Belegschaft vorhandene Gesundheitsangebote. Die Gründe hierfür können sehr unterschiedlich sein: Neben dem Vorrang des Tagesgeschäfts kann es an Ressourcen, Wissen (über Umsetzung und externe Unterstützung), Motivation und/oder persönlichem Engagement mangeln.

Um diese Hürden zu überwinden, sind die Arbeitgeber gefragt: Sie müssen mit einer klaren Kommunikation über den Nutzen von betrieblicher Gesundheitsförderung für das Unternehmen und den Einzelnen überzeugen. Das gelingt jedoch nur mit einem gesamtunternehmerischen Ansatz und der Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit externen Partnern wie z. B. machtfit: Statt vereinzelter Aktionen ist ein in sich stimmiges Konzept erforderlich. Dieses sollte tief in die Organisation oder das Unternehmen verankert sein und einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Dazu ist es wichtig, alle Organisationsebenen einzubinden – bis hin zur Führungsetage.

Im besten Fall sind die eingeführten Programme auf die jeweilige Belegschaft mit ihren spezifischen Bedürfnissen abgestimmt. Denn dann zeigen sie laut Studie die größte Wirkung und verringern Fehlzeiten.

Erfolgreiches Gesundheitsmanagement in 5 Schritten

Um die Potenziale vom BGM besser auszuschöpfen, ist es wichtig, einen gesamtunternehmerischen Ansatz zu verfolgen. Dies kann den Autoren der Studie zufolge in fünf Schritten geschehen:

1. BGM ins Bewusstsein der Unternehmensleitung bringen.
2. Programme auf die unternehmensspezifischen Bedürfnisse abstimmen.
3. Gesundheit in der Unternehmensstrategie etablieren.
4. Eine moderne Unternehmenskultur entwickeln.
5. Je nach Bedarf digitale Angebote nutzen.

Wie finden Sie den passenden Partner für Ihr nachhaltiges Gesundheitsmanagement?

Der Markt an Anbietern ist unübersichtlich: Die Gesundheitsexperten Stephanie Widmaier und Prof. Dr. Volker Nürnberg haben daher den BGM-Markt untersucht und geben Tipps zur Auswahl: Zur Marktanalyse.

Vor der Einführung eines BGM sollte stets eine selbstkritische Bestandsaufnahme erfolgen. Auf ihrer Basis lässt sich ein neues, ganzheitliches Gesundheitsprogramm entwickeln. Es ist wichtig, die darin enthaltenen Maßnahmen konsequent umzusetzen und regelmäßig zu evaluieren – nur so wird Gesundheitsmanagement zum Treiber vom Unternehmenserfolg.

Gesundheitsmanagement

leichter gesund mit machtfit, auch in Corona-Zeiten

Um Unternehmen auch in der Pandemie bei der Gesundheitsförderung zu unterstützen, gibt es bei machtfit nun täglich Gesundheitsnachrichten mit vielfältigen Tipps, ein umfangreiches Online-Kursangebot und neue Challenges motivieren Ihre Mitarbeiter, aktiv zu bleiben.

Bei uns findet jeder seine Lieblingsaktivität: Ob Fitness, Wellness, Entspannung oder Ernährung – bundesweit motivieren über 6.500 Partner mit Kursen, Trainingsplänen, Mitgliedschaften und Livestreams die ganze Belegschaft dazu, aktiver und gesünder zu leben. Online oder offline.

2011 gegründet, vertrauen heute über 250 Unternehmen und 300.000 Nutzer in Deutschland auf machtfit. Zu unseren Kunden gehören u. a. Unternehmen wie Bayer, Vattenfall, Deutsche Bahn, Sparda-Bank oder Lufthansa.

Mehr Informationen erhalten













Leitfaden: BGM in der Praxis














Leitfaden: Die 6 Phasen eines BGM













Leitfaden: Moderne Mitarbeitermotivation














Leitfaden: Change Management - der Mitarbeiter im Mittelpunkt des Wandels













Leitfaden: Mitarbeitermotivation im Home-Office













Leitfaden: Psychische Gefährdungsbeurteilung













Leitfaden: Fachkräfte in der Chemie- und Pharmabranche gewinnen und binden













Partner werden

Ihre Kontaktinformationen










BGM-Wirksamkeitsstudie von machtfit und der UZ Bonn













Mehr Informationen anfordern

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Moderne Mitarbeitermotivation

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Mitarbeitermotivation im Home-Office

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: BGM in der Praxis

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Die 6 Phasen eines BGM

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Die 6 Phasen Ihres Gesundheitstages

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Psychische Gefährdungsbeurteilung

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Change Management

  • Please enter a number from 1 to 100000.

BGM-Wirksamkeitsstudie von machtfit und dem uzbonn

  • Please enter a number from 1 to 100000.

Leitfaden: Fachkräfte in der Chemie- und Pharmabranche gewinnen und binden

  • Please enter a number from 1 to 100000.